News / Blog
08.04.14 - 07:01

DJ pressetext.de: Altran: Bedeutung gezielten Product-Lifecycle-Managements für Luftfahrt wächst - Lange Projektlaufzeiten führen zu veralteten Systemen



Hamburg (pts011/08.04.2014/09:00) - In einer Hochtechnologiebranche wie der
Luftfahrtindustrie hatte das Thema PLM - Product-Lifecycle-Management - schon
immer eine besondere Bedeutung. In den vergangenen Jahren hat diese noch einmal
zugenommen. Hinter PLM verbirgt sich das Konzept, sämtliche Informationen, die
im Verlauf des Lebenszyklus eines Produkts anfallen, nahtlos zu integrieren.
Ging es dabei bis vor kurzem vor allem um die Verwaltung mechanischer
Produktdaten, so müssen heute auch elektronische und elektrotechnische
Komponenten gemanagt und die Softwaresteuerung sowie die eingebettete Software
abgebildet werden.

Auch ganze Prozesse, verantwortliche Personen und Systeme sind heute vielfach
integriert, sodass PLM ein wirklich komplexes und letztlich intelligentes
"Rückgrat" für ein Unternehmen und sein Umfeld darstellt. Zudem ist das Thema
derzeit in aller Munde, weil heute ganz unterschiedliche Personengruppen
innerhalb und außerhalb des Unternehmens auf Produktdaten zugreifen müssen.
Waren die Daten früher in erster Linie für die Produktentwickler interessant,
brauchen heute auch viele andere Funktionen wie etwa Marketing, Sales, Service
und Zulieferer Zugang zum PLM.

Doch zurück zum Flugzeugbau: Anschaulich wird das Thema etwa am Beispiel einer
Fluggesellschaft, die neue Sitze einkauft. Alle Daten der Sitze müssen in
richtiger Form digital beim Flugzeugbauer integriert werden. "Das mag zwar
einfach klingen, ist aber recht komplex", sagt Michael Kirchgässner, Director
PLM-Services beim Beratungsunternehmen Altran. Denn hierbei geht es längst nicht
nur um die Größe des Sitzes. "Integriert werden müssen etwa Entflammbarkeit,
Gewicht, ökologische Eigenschaften der Sitze, Stoffe, Verkabelung und so
weiter", ergänzt Michael Kirchgässner. Als Altran-Berater arbeitet er
traditionell an der Schnittstelle zwischen Zulieferer und Flugzeugbauer und
weiß, welche Informationen dieser benötigt. "Wir helfen dem Sitz-Produzenten
beispielsweise dabei, diese Daten korrekt zur Verfügung zu stellen."

Verbessertes Management von Produkten und Produktdaten

Tatsächlich spricht eine Reihe handfester Vorteile für ein ausgeklügeltes PLM:
Wird dieses optimal integriert, lassen sich Produkte und Produktdaten über den
gesamten Lebenszyklus hinweg wesentlich besser managen. Auch die
funktionsübergreifende Zusammenarbeit im Unternehmen wird verbessert. Damit
sinken die Kosten pro Produkt nachweislich, zum Beispiel weil mögliche Synergien
beim Einkauf sichtbar werden, oder weil die bestehende IT-Landschaft optimiert
wird und damit das Time-to-Market verkürzt.

Auch das Engineering wird effektiver. Viele Ingenieure müssen oft Stunden damit
verbringen, bestimmte Daten zu finden und anschließend aus einem bestehenden
System in das eigene zu übertragen. Mit einem entsprechend gemanagten PLM
entfallen diese Stunden. Ebenso entfallen die Ressourcen, die für den
Datentransfer zwischen verschiedenen Systemen, Dateiformaten und Standorten
verbraucht werden. "Manager sollten PLM heute nicht mehr als IT-Investition
betrachten - PLM ist die Transformation der Produktentwicklung", sagt Michael
Kirchgässner.

PLM-Systeme bieten bessere Absicherung gegen Risiken

Gleichzeitig reduzieren Unternehmen mit innovativen PLM-Systemen Risiken: Nach
einem Flugzeugunglück müssen die zuständigen Behörden meist innerhalb weniger
Tage viele Daten der Komponenten nach Anhaltspunkten für das Unglück
durchforsten. Dann müssen viele Zulieferer häufig auch detaillierte Testdaten
und Daten der zugekauften Einzelteile offenlegen. Unternehmen, die die Daten
dann kaum oder nur unter hohen Kosten in der benötigten Qualität bereitstellen
können, drohen empfindliche Strafen. "Vor diesem Hintergrund betrachten wir
PLM-Systeme heute als Enabler, um Prozesse und Produkte effizienter gestalten zu
können", berichtet Michael Kirchgässner.

Ein großes Problem bei Luftfahrtprojekten ist die Obsoleszenz der verwendeten
Hard- und Software innerhalb des Lebenszyklus des Produktes. Angesichts von
Projektlaufzeiten von 20 Jahren und mehr, sind Geräte und Programme, auf denen
mit der Konstruktion begonnen wurde, wenn die Entwicklung abgeschlossen ist,
bereits veraltet und damit unbrauchbar. Wenn dann, zum Beispiel gegen Ende der
Entwicklung eines neuen Flugzeuges, zusätzliche Hardware-Komponenten benötigt
werden, ist die Überraschung groß, wenn sich herausstellt, dass die gewünschten
Produkte gar nicht mehr hergestellt werden, weil der PC-Hersteller seine
Workstation als längst veraltet betrachtet. Auch hier kann intelligent
eingesetztes PLM rechtzeitig auf Probleme hinweisen und für Abhilfe sorgen.

Egal, für welche PLM-Strategie man sich entscheidet - Unternehmen, die Systeme
kontinuierlich pflegen, senken auch das Risiko, von plötzlichen Obsoleszenzen
überrascht zu werden. "Erfolgsentscheidend ist dabei", so Michael Kirchgässner,
"die Anforderungen der Produktkomponenten und ihrer Prozesse so präzise zu
formulieren, dass die unterschiedlichen PLM-Disziplinen diese in der Software
entsprechend umsetzen können."

Altrans Dienstleistung besteht an dieser Stelle darin, IT-Systeme
bereitzustellen, Methoden zu entwickeln und Prozesse zu etablieren, mit denen
man digitale Informationen verfügbar machen kann. "Wir führen PLM sozusagen ein
und beraten Kunden darin, wie sie das meiste aus den Programmen für sich
herausholen", sagt Michael Kirchgässner.

Über Altran
Altran wurde 1982 in Paris gegründet und ist mit über 21.000 Mitarbeitern sowie
1,63 Mrd. Eur Umsatz das global führende Beratungsunternehmen für Innovation und
High-Tech-Engineering-Services. Seit 30 Jahren sind Altrans Innovation Makers
für die wichtigsten Akteure im Fahrzeug-, Energie-, Bahn-, Finanz-, Gesundheits-
und Telekommunikationssektor tätig. Altrans Angebote decken alle Stufen der
Projektentwicklung von der strategischen Planung bis zur Fertigung ab und nutzen
dazu das technologische Know-how der fünf Schlüsselbereiche der Gruppe:
Intelligent Systems, Product Development, Lifecycle Experience, Mechanical
Engineering und Information Systems. Die Aktie von Altran ist an der
Euronext-Börse in Paris gelistet. In Deutschland, mit Unternehmenssitz in
Frankfurt am Main, zählt das Beratungsunternehmen rund 3.000 Mitarbeiter.

(Ende)

Aussender: Altran GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Dr. Markus Ross
Tel.: +49 (0) 261 91 599 733
E-Mail: markus.ross@altran.com
Website: www.altran.de

Quelle: www.pressetext.com/news/20140408011

© pressetext Nachrichtenagentur GmbH www.pressetext.com - Die
inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei
pressetext, für Pressemitteilungen (pts) beim jeweiligen Aussender. Weitere
Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter
info@pressetext.com oder Tel. +43-1-81140-300.

(END) Dow Jones Newswires

April 08, 2014 03:01 ET (07:01 GMT)

 

Bewertungen
Durchschnittliche Bewertung:

Keine Bewertungen
Jetzt Premiummitglied werden und mindestens 10% Preisvorteil auf viele Produkte und Expert Advisor sichern!